STÄDTE PORTRAIT

Mein
Innsbruck


AUS DEM RAILAXED MAGAZIN HERBST 2018


Kreative Köpfe und alpin-urbaner Lifestyle – Local Lea weiß, warum ihre Wahlheimat fasziniert.

 

 
LEA
Zur Person


Als gebürtige Wienerin wohnt die Reisebloggerin (escape-town.com) seit 2012 in Innsbruck. Lea, 32, züchtet Wildkräuter, sammelt Dirndln und genießt die Bergwelt. Ihr Motto? „Reisen bereichert nicht nur einen selbst, sondern sorgt auch für ein besseres Miteinander.“ Gerade schreibt sie ein Buch über tolle Unterkünfte in den Alpen.

 

Aus der Stadt rauszukommen, abzuschalten und runterzukommen ist etwas Wunderbares – so erging es auch mir, als ich von Wien nach Tirol in die Berge gezogen bin. Denn Innsbruck kann mehr als die gängigen Schablonen vom Naturwunder zu bedienen. Schon klar: Ich schätze den alpin-urbanen Lifestyle – wo sonst kann man vor oder nach der Arbeit noch schnell auf eine Skitour gehen? Oder mit der Rodel zum Abendessen in einer der vielen Hütten losziehen und im Mondschein runterrodeln? Trotzdem mangelt es nicht an kulturellem Angebot, Events und auch kreativen Köpfen, die sich trauen, neue Bars und Restaurants aufzumachen und zu experimentieren. Ständig wird etwas Neues geboten, aktuell etwa das „Gang & Gebe“ mit Tiroler Tapas. Das gute Leben kann man hier in allen Zügen genießen, ob beim besten Cappuccino der Stadt im „coffeekult“ oder – was muss, das muss – bei einem Latschenkieferschnaps aus dem Karwendel von „AlpPine Spirits“. Wenn ich Gäste zu Besuch habe, steht meistens erst einmal eine Runde durch die Altstadt auf dem Programm, vorbei am Goldenen Dachl, Innsbrucks Wahrzeichen. Im „360° Cafe“ hat man einen tollen Rundblick auf die Stadt und die Berge. Aber die muss man spüren, nicht nur sehen: Falls der Besuch also mehr Zeit hat, fahren wir auf die Nordkette und gehen auf den Hafelekar. Innerhalb einer halben Stunde vom Stadtzentrum aus erreicht man 2.000 m Seehöhe und kann in fünfzehn Minuten sogar zum Gipfelkreuz gehen. Davon waren noch alle beeindruckt!
Um sich zu erholen, muss man in Innsbruck keine großen Sprünge machen: Am Inn oder gleich in der Natur ringsum findet man die herrlichsten Plätze. Natürlich ist der Hofgarten schön, aber die Berge sind doch schöner. Und die öffentliche Sauna in der Salurner Straße in klassischer Architektur des Jugendstils ist auch ein Geheimtipp zum Relaxen oder für Schlechtwettertage. Wer nicht nur dem Körper, sondern auch dem Geist (und den Lachmuskeln) etwas Gutes tun will, dem kann ich die grandiosen Themenführungen im „Tirol Panorama“ (Tipp: die kabarettistische Führung!) ans Herz legen. Auch das „Ferdinandeum“ bietet einen erstklassigen iPadAudioguide mit Hintergrundinfos an. Oder habt ihr doch mehr Lust aufs Feiern? Hier ist es recht gleich, wo der Abend beginnt, meistens endet er in der „Tante Emma“. Vorausgesetzt man bleibt so lange wach, denn hier geht es erst sehr spät so richtig los. Trotzdem sollte man gerade im Herbst seine Tage nicht verschlafen: Jetzt ist nämlich die schönste Zeit zum Wandern, das Wetter bleibt lange stabil und schön. Selbst für Sonnenaufgangstouren muss man nicht mehr so früh aufstehen – die schönsten führen auf die Serles oder die Nockspitze, beide mit Blick aufs wunderbar wandelbare Innsbruck.
Anreise


Von Wien gelangen Sie stündlich mit dem Railjet ab 4 h 14 über St. Pölten, Linz und Salzburg nach Innsbruck.

Ab Graz bestehen täglich 2 Direktverbindungen, und alle 2 Stunden gibt es eine Umsteigeverbindung über Salzburg.

Infos: tickets.oebb.at

 


Aus der Vogelperspektive
Mit Thermik & Wind: Den allerbesten Berg - und Stadtblick hat man aus dem Segelflieger, in die Lüfte geht’s vom Flughafen Innsbruck aus.

Eine
ungewöhnliche Alm
Die moderne Architektur der „Umbrüggler Alm“ verkörpert den alpin -urbanen Lifestyle der Stadt. Auch die Küche ist außergewöhnlich.

Ski made
in Innsbruck
Hightech in feinster Handarbeit: wunderschöne Custom Ski, die man an einem Wochenende auch selbst im Workshop bauen kann.

Kater
Noster
Hippes Café in der Innsbrucker Leopoldstraße mit guten Drinks. Sonntags auch perfekt zum Brunchen. Unbedingt die Mules probieren!

 

Credits: © Illustration: Gina Müller, carolineseidler.com; Foto: Heidrun Henk;
 
Weitere Stories

mein innsbruck
AUSFLUGSZIELE
Herbstgefühl e