CORTI AM ZUG

Wanderer, kommst du nach St. Pölten


AUS DEM RAILAXED MAGAZIN FRÜHLING 2018

Text — Severin Corti

In einem neuen uralten Wirtshaus beim Kopfbahnhof der Mariazellerbahn wissen sie ganz genau, was die Wanderer sich nach dem Gipfelsieg verdient haben!


Wer sich in die Berge aufmacht, muss auf gute Unterlage achten. Wer dafür die Züge der Traisentalbahn oder Mariazellerbahn nutzt (was sich auch wegen der legendär schönen Streckenführung anbietet), der sollte dies ganz besonders tun. Schließlich wartet mit dem Gasthof Vinzenz Pauli, gleich beim Alpenbahnhof St. Pölten, ein außergewöhnlich einladendes Haus auf seine Entdeckung. Wobei: Umgekehrt, als Belohnung für vollbrachte Wanderungen, ist es vielleicht noch schöner. Da lassen sich die Schätze aus dem Weinkeller umso beschwingter heben. Der Gasthof ist ein Ort mit Tradition. Schon beim Hereinkommen fallen die massiven Wirtshaus-Doppelbänke, über Jahrzehnte abgewetzte Resopaltische, die prächtige Schank samt zeitgemäßer, mit Respekt für das Bestehende eingefügter Budel ins Auge. Im Gastraum heizt ein prachtvoller Art-déco-Kachelofen ein. Das Vinzenz Pauli gibt es seit 120 Jahren. Der Name leitet sich vom Gründer her, die Wiederbelebung als Wirtshaus, das mit Herz geführt und bekocht wird, ist aber dem aktuellen Besitzer Michael Glöckel und Restaurantleiter Maurice Harant zu verdanken. Harant war Sommelier bei Josef Floh in Langenlebarn, insofern überrascht der Fokus auf etliche der interessantesten Winzer des Landes wenig. Frankreich und Italien sind mit einer spannenden Auswahl präsent. Bier gibt es auch nicht irgendeines: Jeden Monat darf eine andere Kleinbrauerei mit Fassbier vertreten sein. Eine ganze Seite nehmen Säfte regionaler Obstbauern in Anspruch. Der Zug zur Qualität ist auch beim Essen zu spüren. Der Kräutergarten hinterm Haus erwacht dieser Tage aus dem Winterschlaf, die Bienenstöcke daneben ebenso. Speck von den Freilandschweinen eines befreundeten Bauern wird hausgeräuchert, die frischen (und nicht geräucherten) Bratwürste selbst gemacht. Das Brät ist grob faschiert und saftig, die Würzung dezent. Auf Umrötehilfs-, Binde- oder gar Konservierungsmittel wird verzichtet, ihr Aroma wirkt damit ungewohnt klar und sauber. In der Kombination mit selbst gemachtem Quittensenf und dichtem Erdäpfelpüree ergeben diese Würste ein im besten Sinn bescheidenes, köstliches Mahl. Schweinsbraten, ebenfalls vom Freilandschwein, wird samt Knödel und elegant gewürztem Sauerkraut in der Rein serviert – gibt es nur Sonntag Mittag. Saiblingsfilet, gefühlvoll auf der Haut gebraten, bekommt ein Bärlauchrisotto zur Seite gestellt, das eigentlich eine Hauptrolle verdient. Generell versteht man sich hier darauf, vermeintlich Schlichtes in Szene zu setzen. Rote-Rüben-Gnocchi zum Beispiel, mit einer duftigen Creme von gelben Rüben kombiniert, mit kurz geschwenktem Spinat geradezu knackig kontrapunktiert, sind eindeutig bessere Exemplare ihrer Art. Und hinterher? Darf man sich auf knapp gesüßte Walnuss-Crème brûlée mit Kumquat-Kompott freuen.
Basic Infos:


Vinzenz Pauli
Alte Reichsstr. 11
3100 St. Pölten
0650/620 20 77

Di–Sa 17–24
So 11.30–17
Vorspeisen € 3,80–10,50
Hauptspeisen € 12,50–19,50
vinzenzpauli.at

Tipp: Die Weinkarte hält hierorts kaum bekannte Herrlichkeiten aus dem französischen Atlantik-Weingebiet der Loire bereit, ganz speziell auch Rote mit wundersam kühler Stilistik.

 


Michael Glöckel und Maurice Harant (Bild links) servieren Bodenständiges auf die feine Art: Saibling mit Bärlauch­risotto und Wurzelgemüse.




SEVERIN CORTI
Restaurantkritiker

Severin Corti ist der profilierteste Restaurantkritiker des Landes.
Hier empfiehlt er Wirtshäuser
in Bahnhofsnähe, die eine
Reise wert sind.

Credits: © Fotos: Gerhard Wasserbauer; Illustration: Blagovesta Bakardjieva, carolineseidler.com
 
Weitere Stories

restaurant-check: vinzenz pauli in st. pölten
Der ÖBB Festivalsommer
 
restaurant-check: vinzenz pauli in st. pölten
Interrail: Südfrankreich und Spanien
 
restaurant-check: vinzenz pauli in st. pölten
Karriere mit ÖBB Lehre
 
restaurant-check: vinzenz pauli in st. pölten
Der Bus mit Flügeln