06.03.2016

Das Gute ist so nah: Bratislava


TRAVEL
Text — Jasmin Kreulitsch



Wer am Donnerstag überlegt, was er am Wochenende unternehmen soll, kann am Freitag schon im Zug sitzen und nach 60 Minuten in der Slowakei ankommen. Nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze findet man in Bratislava - gerne als kleine Schwester Wiens bezeichnet - das perfekte Ziel für einen Kurztrip. Warum also nicht die eigene Schwester plus Nichte packen und herausfinden, was man hier als Familie erleben kann?

Zum Skifahren nach Davos, zum Shoppen nach Mailand oder zum Wellnessen nach Ungarn? Klar, Österreich hat sieben Nachbarländer und damit unzählige Möglichkeiten, einfach in den Zug zu steigen und irgendwohin zu fahren, manchmal genügt aber schon ein Wochenende für eine kleine Auszeit. Wer in oder rund um Wien lebt, der weiß: Die Grenze zur Slowakei ist nah und damit auch die Hauptstadt Bratislava: Es sind gerade mal 55 Kilometer, die die beiden Donaustädte Luftlinie voneinander trennen. Warum also nicht öfter in die Schwester-Stadt Wiens fahren? Damit ich Bratislava neu kennenlerne, packe ich kurzerhand meine Schwester und meine Nichte ein, um die Stadt auf Familientauglichkeit zu testen und wo ginge das besser als in der Schwesterstadt von Wien?    

Blick auf Donau und Bratislava in Richtung Wien (c) Yasmin Kreulitsch Blick auf Donau und Bratislava in Richtung Wien (c) Yasmin Kreulitsch

 

Das  Dunajsky Pivovar  ist Brauerei, Bar, Beisel und Botel in einem. (c) Yasmin Kreulitsch Das Dunajsky Pivovar ist Brauerei, Bar, Beisel und Botel in einem. (c) Yasmin Kreulitsch

Das Abenteuer beginnt beim Check-in im Hotel, ich korrigiere: im Botel. Nicht nur Kinder bekommen große Augen bei der Vorstellung, auf einem Boot zu schlafen, ein Botel ist quasi die Krönung. Erst seit anderthalb Jahren gibt es das Dunajsky Pivovar (Tyr ovo nábre ie 851), ein Gastrokonzept aus Boots-Brauerei, Bar, Beisel und Botel. Das Schiff liegt im Stadtteil Petr alka beim Aupark an der Donau, das Doppelzimmer gibt es ab ca. 70 und ein Kinderbett wird ohne Probleme aufgebaut.  

Die Aussicht auf dem  Dunajsky Pivovar  ist genauso beeindruckend wie das Essen. (c) Yasmin Kreulitsch Die Aussicht auf dem Dunajsky Pivovar ist genauso beeindruckend wie das Essen. (c) Yasmin Kreulitsch

Das Tolle daran: Während die Erwachsenen beim Abendessen sitzen und das selbstgebraute Bier genießen (0,5 l um 1,90), können die Kinder im Zimmer fernsehen oder spielen sie sind nur ein paar Meter entfernt und können ohne Probleme vom Privatbereich des Botels in den öffentlichen Bereich des Restaurants kommen. Tipp: Fürs Abendessen einen Tisch reservieren und um einen Platz mit Blick auf die Donau bitten. Die Aussicht ist einfach umwerfend!

Direkt an der Donau liegt der Aupark, in dem Familien toll spazieren gehen können. (c) Yasmin Kreulitsch Direkt an der Donau liegt der Aupark, in dem Familien toll spazieren gehen können. (c) Yasmin Kreulitsch

Es ist nur ein Spaziergang von zehn Minuten von dieser Seite der Donau, um in das größte Einkaufszentrum von Bratislava zu gelangen. Das Aupark Shoppingcenter (Einsteinova 18) hat nicht nur unzählige Shops, die sogar bis 21 Uhr geöffnet sind, Familien freuen sich auch über das Freizeitzentrum mit Fitness, Billard, Kino und Bowling und eine Kinderecke, in der Kindergärtnerinnen kleinere Kinder betreuen, wenn die Eltern in Ruhe shoppen wollen.  

Diese Aussicht ist beeindruckend: Auf dem Ufo befindet man sich auf 95 m Höhe, im Restaurant auf 85 m. (c) Yasmin Kreulitsch Diese Aussicht ist beeindruckend: Auf dem Ufo befindet man sich auf 95 m Höhe, im Restaurant auf 85 m. (c) Yasmin Kreulitsch

Jetzt geht es aber in die Altstadt von Bratislava exakt 431,8 Meter über die Nový most, die Neue Brücke. Doch halt, einen Stopp machen wir vorher noch: Über der Brücke thront nämlich das gigantische Ufo von Bratislava (Most SNP 1), das die Form einer fliegenden Untertasse im Kopfteil hat. Es dauert nur 45 Sekunden mit dem Lift nach oben (Erwachsene 6,50, Kinder 3,25) - und schon befindet man sich 95 Meter über der Stadt auf der Aussichtsplattform, von der man an klaren Tagen eine Sichtweite bis zu 100 km hat! Und wer nach dem vielen Schauen erschöpft ist, stärkt sich im Restaurant mit Kaffee und Kuchen.  

In der Altstadt von Bratislava staunt man über viele historische Gebäude. (c) Yasmin Kreulitsch In der Altstadt von Bratislava staunt man über viele historische Gebäude. (c) Yasmin Kreulitsch

Unten angekommen ist es jetzt Zeit für ein bisschen Altstadtflair und einen Spaziergang durch die Innenstadt. Bratislava ist mit rund 420.000 Einwohnern überschaubar und das Stadtzentrum perfekt, um es zu Fuß zu erkunden. Vom Ufer der Donau schlendert man am Martinsdom vorbei in die Staré Mesto, wie die Altstadt heißt. Es geht durch die belebte Straße Michalská hoch bis zum Michaelertor und rein in die mittelalterliche Bastei-Gasse Ba tová ulica, die als schmalste und auch romantischste Gasse Bratislava gilt.  

Wer entdeckt die meisten goldenen Kronen auf dem Boden der Altstadt? (c) Yasmin Kreulitsch Wer entdeckt die meisten goldenen Kronen auf dem Boden der Altstadt? (c) Yasmin Kreulitsch

Übrigens: Wenn die Kids wegen dem Spaziergang meckern, kann man sie prima ablenken mit einem kleinen Spiel: Auf dem Pflaster entdeckt man im Abstand von oft nur wenigen Metern kleine, goldene Kronen. Wer die meisten davon entdeckt, hat gewonnen! Mit diesen Kronen wird übrigens der historische Krönungsweg aus der Zeit, als Bratislava die Krönungsstadt der Österreichisch-Ungarischen Monarchie war, markiert.  

Shopping? Kein Problem in Bratislava! (c) Yasmin Kreulitsch Shopping? Kein Problem in Bratislava! (c) Yasmin Kreulitsch

Jetzt ist aber Zeit für ein bisschen Shopping, das gefällt nämlich Klein und Groß! Mitten in der Straße Michalska entdeckt man den kunterbunten Laden In vivo (Michalska 12, www.invivo.sk/de). Hier gibt es nichts, das es nicht gibt! Spaziert man dann in Richtung der Straße Laurinská, freut man sich zuerst über die schönen Kleider der Boutique La Femme (Laurinská 8) und schlürft dann einen Kaffee im hippen Urban House (Laurinská 14). Und damit am Ende auch die Kleinen happy sind, geht es in einen Innenhof in der Straße Panska zum Eisladen Kuon (Panska 13), vor dem immer eine Schlange ist. Es gibt täglich wechselnde Sorten, davon aber nur ein paar (1 Kugel 1,20) die finden aber reißenden Absatz!  

Die Stadt kann man auch bequem mit einem historischen Bummelzug entdecken. (c) Yasmin Kreulitsch Die Stadt kann man auch bequem mit einem historischen Bummelzug entdecken. (c) Yasmin Kreulitsch

Wer nun seine müden Füße ausruhen will, macht am besten eine Fahrt durch Bratislava, nämlich mit dem Presporácik, übersetzt: dem kleinen Pressburger, die Preise variieren je nach Route, eine einstündige Tour gibt s ca. ab 10. Das ist ein knallroter, historischer Bummelzug, der mehrmals täglich auf verschiedenen Routen durch Bratislava saust. Man sitzt bequem, sieht die Stadt an und kann via Kopfhörer noch dazu viel über die Stadt lernen. Ideal: Wer mit dem Presporácik fährt, erspart sich den Aufstieg zur berühmten Burg, Die befindet sich auf einem Felsen 85 Meter über dem linken Ufer der Donau und hat einen tollen Blick über Bratislava und die Donau!  

Von der Burg genießt man einen wunderschönen Blick auf Bratislava. (c) Yasmin Kreulitsch Von der Burg genießt man einen wunderschönen Blick auf Bratislava. (c) Yasmin Kreulitsch

Bevor es zurück nach Österreich geht, startet eine letzte Mission und die ist ziemlich tierisch. Der Zoo Bratislava (Mlynská dolina 1) ist gerade mal drei Stationen von der Busstation an der Nový most (Busticket: Erwachsene 0,90, Kinder 0,70) entfernt und bietet ein Abenteuer für kleine und große Tierliebhaber (Tickets: Erwachsene 4,50, Kinder 3). 700 Säugetiere, 200 Vögel und 40 Kriechtiere gibt es auf einer Fläche von 96 ha zu bestaunen, außerdem können Kinder im Dino Park toben: In dem Vergnügungspark gibt s eine spannende Ausstellung von Sauriermodellen in Lebensgröße und natürlich jede Menge zum Spielen! Spätestens jetzt sind sich alle sicher: Die Familien-Action ist in Bratislava garantiert!

Tierisch spannend ist ein Besuch im Bratislava Zoo. (c) Yasmin Kreulitsch Tierisch spannend ist ein Besuch im Bratislava Zoo. (c) Yasmin Kreulitsch

 
 
 
 
 

Jasmin Kreulitsch
Freie Autorin. Blattmacherin. Kolumnistin. Reisejournalistin. In Klagenfurt aufgewachsen, in Wien studiert, in Berlin ausgebildet. Zählt konsequent die Tage von einer Reise zur nächsten und hat ihren Koffer immer bereit, um darüber zu schreiben, warum es sich lohnt, die Welt zu entdecken.
Weitere Stories

MOBILITÄT
Das Bike aus Holz
 
INS GRÜNE
Wachau Schifffahrt
 
LIFESTYLE
Kulturherbst in Österreich
 
MOBILITÄT
Sag JA zur Bahn!