22.02.2015

Im Palast auf Rädern durch Indien


TRAVEL
Text — Chris Lohner



Im Allgemeinen genieße ich das Leben in vollen Zügen! Und im Speziellen: Da genoss ich es vor einigen Jahren im Maharadscha-Express auf einer Fahrt durch Rajasthan. Der Zug wird auch Palace on Wheels genannt; er hat diesen Namen wahrlich verdient...

Ich hab mir das geleistet es ist ja nicht unbedingt ein Schnäppchen, aber reiner Luxus ist manchmal für mich ein guter Ausgleich zu meinen Reisen für die Aktion Licht für die Welt . Bei denen gibt es oft kein Wasser, keinen Strom, nur meinen Schlafsack, meine Stirnlampe, Kakerlaken und viel Enthusiasmus und Empathie im Gepäck! Enthusiasmus und Neugier hatte ich auch im Gepäck, als ich in Delhi in diesen berühmten Zug durch Rajasthan eingestiegen bin. Schon eine Klasse für sich! Mit einer Ausstattung wie aus einer Zeit, in der nur die Maharadschas damit reisten, präsentiert sich dieser Palast auf Rädern wie ein 5-Sterne-Hotel! Mein Domizil für sieben Tage ließ nichts zu wünschen übrig! Vorzügliche heimische aber auch internationale Küche, Service vom Feinsten!

Abfahrt - (c) Maharajas Express Abfahrt - (c) Maharajas Express

Aber das Beste für mich war die Tatsache, dass ich nur einmal meinen Koffer auspacken musste und die Landschaft an mir vorbeizog und nicht umgekehrt! Ich habe es genossen, auf meinem Bett herumzulungern und die Gegend entlang der Reiseroute zu betrachten. Und betrachten ist auch das richtige Wort dafür: Denn dieser Zug rast nicht dahin wie der TGV zwischen Paris und Dijon, sondern schlängelt sich gemütlich durch beeindruckende Landschaften. So etwas verleitet zum Träumen und das tut manchmal einfach gut.

 Double room - (c) Maharajas Express Double room - (c) Maharajas Express

Zwischendurch war immer wieder Sightseeing angesagt, und wir wurden in den jeweiligen Bahnhöfen herzlichst empfangen: Geschmückte Elefanten warteten schon darauf, uns zu einem der vielen Paläste zu tragen. Auch ein Erlebnis der besonderen Art! Schon sehr hoch, da oben, auf so einem Dickhäuter! Was soll ich über die Paläste erzählen! Gone Glory, aber nicht immer! Manche Nachkommen der Maharadschas haben es sehr gut verstanden, Teile ihrer Paläste in Hotels umzugestalten und so den Erhalt der alten Gemäuer zu finanzieren. Ich halte die Inder sowieso für gute Geschäftsleute, nach meiner eigenen Statistik, versteht sich! Neben den Palästen, dem Taj Mahal, dem Naturschutzpark Ranthambore beeindruckte mich wieder einmal die Wüste. In diesem Fall: Die Wüste Tar an der Grenze zu Pakistan! Wüsten sind etwas ganz besonderes! Wer sie schon einmal erlebt hat, der weiß, was ich meine. Nicht einfach nur Sand, nein, eine bizarre Landschaft, die sich ständig verändert. Irgendwie ein Symbol für Leben, wenn man das so sehen will!

Maharajas Express Restaurantcar - (c) Simon Pielow Maharajas Express Restaurantcar - (c) Simon Pielow

Ich möchte nicht die ganze Reise beschreiben, das kann ja jeder für sich googeln und das würde hier auch den Rahmen sprengen! Aber unbedingt möchte ich die Menschen erwähnen, die mir auf dieser Reise begegnet sind. Nicht nur die Mitreisenden, die aus aller Welt kamen, sondern auch die Menschen entlang der Reiseroute! Wie sehr doch Landschaft uns alle prägt! Das konnte ich einmal mehr feststellen. Ein Mensch aus der Wüste unterscheidet sich wesentlich von einem, der am Berg lebt oder am Meer oder in der Stadt! Ganz typisch für alle Inder, die ich getroffen habe, war ihre eigenartige Schönheit, die Buntheit der Kleider und die Freundlichkeit uns Touristen gegenüber.

Chris Lohner (c) privat Chris Lohner (c) privat

Chris Lohner - (c) privat Vielleicht hat sich das seit damals verändert! Ich weiß es nicht, denn ich war seither nicht mehr in Indien. Also hab ich mir ein Bild bewahrt, das vielleicht schon sehr der Vergangenheit angehört! Wer weiß! Infos zur Reise: www.palaceonwheels.net  
 
 
 
 

Chris Lohner
ist die Stimme der ÖBB. Darüber hinaus arbeitet sie als Journalistin, Schauspielerin, Buchautorin und Moderatorin.
Weitere Stories

LIFESTYLE
Zugstars
 
MOBILITÄT
Sag JA zur Bahn!
 
MOBILITÄT
Jetzt kommt Farbe rein
 
STÄDTETRIPS
Mein Ljubljana