25.10.2017

7 Tipps für eine entspannte Bahnfahrt mit Hund


TRAVEL
Text — Redaktion



Ein Urlaub ohne den geliebten Vierbeiner ist natürlich nur halb so schön. Für Herrchen und Frauchen, vor allem aber für viele Hunde stellen Reisen jedoch eine große Herausforderung mit hohem Stresspotential dar. Damit Ihr mit Eurem besten Freund auf vier Pfoten ganz entspannt die Welt entdecken könnt, haben wir hier 7 Tipps für eine entspannte Bahnfahrt mit Eurem Hund zusammengestellt. So wird Eure nächste Reise garantiert zum stressfreien Erlebnis.



(c) Fotolia

 TIPP 1: Die richtige Vorbereitung

Die richtige Vorbereitung auf eine längere Bahnfahrt kann definitiv dazu beitragen, die Bahnfahrt angenehmer zu gestalten. Entdeckt vorab gemeinsam den Bahnhof. Setz Dich mit Deinem Hund einfach einmal auf eine Bank am Bahnsteig und lies die Zeitung. So gewöhnst Du ihn an die Geräusche und Gerüche des Zuges und versuchst, ihm so die Angst zu nehmen. Der nächste Schritt, die eigentliche Bahnfahrt, ist dann gar nichts Neues mehr für ihn! Bei der Planung der Bahnfahrt gilt: Der Weg ist das Ziel. Vielleicht macht es ja durchaus Sinn, keine Direktverbindung zu buchen, sondern eine Verbindung mit Zwischenstopp, den Ihr für eine kleine Pinkelpause nutzen könnt.

(c) Fotolia

TIPP 2: Einmal kräftig auspowern

Bevor es losgeht, startet einen ausgiebigen Spaziergang, um für die nötige Ruhe an Bord zu sorgen. Egal ob eine Stunde durch die Stadt zu bummeln, apportieren im Park oder eine Radtour – möglichst viel Bewegung hilft dem Hund, sich vor der Fahrt zu entleeren und dann entspannt und friedlich schlafend die Zugfahrt zu verbringen.

(c) Fotolia

TIPP 3: Ein Stück Zuhause mitnehmen

Egal ob Lieblingsdecke, Leckerlis oder Lieblingsspielzeug: Vergiss nicht, die wichtigsten Utensilien griffbereit einzupacken. Bekannte Stücke schaffen Vertrauen und helfen dem Hund, sich wohlzufühlen. Eine kleine Decke unter Deinem Sitz oder bei Deinen Beinen passt einfach in Dein Gepäck und hilft dem Hund, sich auszuruhen. Selbstverständlich ist der Sitz für Deinen Hund tabu. Noch einfacher: Bei kleinen Hunden bietet sich natürlich auch die Mitnahme in einer Reisetasche an. So fühlt sich der Hund geborgen, und Diskussionen mit Menschen, die keine Hunde mögen, kannst Du Dir damit weitgehend ersparen. Und vergiss nicht, einen Maulkorb mitzunehmen. Er ist in öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend anzulegen. Sofern Du über die Grenze fährst, solltest Du den Impfausweis dabeihaben, und bei längeren Reisen ist es auch sinnvoll, eine kleine Reiseapotheke für Notfälle mitzunehmen.

(c) Fotolia

TIPP 4: Leckerlis & Co

Je nach Dauer der Fahrt brauchst Du natürlich auch Wasser und Futter für Deinen Hund. Aber füttere ihn nicht vor der Fahrt und er sollte sich davor auch nicht mit Wasser vollschlappern, damit es während der Fahrt keine unliebsamen Vorfälle gibt. Und ein bisschen Fasten schadet den meisten Hunden ja nicht.

(c) Fotolia

TIPP 5:TI Kuscheln gegen Stress

Gegen Stress und Angst hilft ganz viel Kuscheln. ? Zusätzlich sollest Du aber noch ein paar Dinge beachten, damit Du mit Deinem Hund eine entspannte Reise hast: Am besten die Fahrt zu einer Tageszeit planen, zu der möglichst wenige Leute unterwegs sind. Wenn es die Situation zulässt, kann sich Dein Hund etwa in den Gang setzen, wo er seine ganze Umgebung im Blick hat, oder Ihr sucht Euch einen Fensterplatz aus, damit weder Dein Hund noch vorbeigehende Reisende behindert werden. Wenn Dein Vierbeiner Lärm nicht gewohnt ist, könnt Ihr Euch z.B. im Railjet in die Ruhezone zurückziehen. Dort schläft es sich besonders lauschig.

(c) Fotolia

TIPP 6: Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloß Klavier spielt

Endlich geschafft! Nach der Bahnfahrt hat sich Dein Hund seine Lieblingsleckerlis verdient und dazu einen ausgiebigen Spaziergang. Entdeckt Euer Reiseziel zu Fuß und gönnt Euch einen großzügigen Belohnungsschluck.

(c) Fotolia

TIPP 7: Auch schwarze Hunde sollten nicht Schwarzfahren

Kleine Hunde, die in einer Handtasche oder einem kleinen Transportbehälter Platz finden, dürfen bei den ÖBB gratis mitreisen. Selbstverständlich auch Assistenzhunde wie z.B. Blindenhunde. Hunde, die nicht in einer Handtasche Platz haben, brauchen ein eigenes Ticket.  Bis zu 98 km kostet dieses Ticket einheitlich € 2,-, ab 99 km/Tarifeinheit zahlen Hunde 10% eines Standardtickets. Übrigens, im Nightjet dürfen Hunde nur mitkommen, wenn Frauchen/Herrchen das ganze Abteil gebucht hat. Das gilt sowohl für Schlaf- und Liegewagen wie auch im Sitzwagen. Das Hundeticket kann ganz einfach online im ÖBB Ticketshop gelöst werden (unter „Wer fährt“ zusätzlich auf „Hund“ klicken).
 
 
 
 
Weitere Stories

LIFESTYLE
Zugstars
 
MOBILITÄT
Sicherheit
 
MOBILITÄT
Jetzt kommt Farbe rein
 
MOBILITÄT
Schöne Aussichten